12/2014

Inhalt

  • Diesen Monat neu: Der Einfluss der Medien
  • Aufgelesen Goethe
  • Download „persönliche Jahresziel-Planung“

Der Einfluss der Medien – „bad news are good news“

Diese alte amerikanische Zeitungsregel ist aktueller denn je. Jeder wird zugeben müssen, dass Nachrichtensendungen sehr wirksame Meinungsbildner sind und Einfluss auf unser Verhalten haben. Leider begeben sich die "Macher" von Nachrichten zu oft auf das Niveau, welches die Leute von ihnen erwarten. Dadurch unterstützen sie Sehnsüchte und Bedürfnisse, die nicht immer konstruktiv sind. Was für die Presse gilt, gilt ebenso für die Radio-Berichterstattung, für das Internet und für alle anderen Medien.

Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, es führt zu geistiger "Vergiftung", wenn wir täglich mit Themen konfrontiert werden, die unsere Aufmerksamkeit auf Berichte oder Bilder von Gewalt, Hass und Konflikten richten, und ganz all gemein auf die Darstellung von Unglück in der Welt. Dieses Gift hat negative Konsequenzen: Depression, Angst, Pessimismus, Traurigkeit usw. Stattdessen sollten die Medien die Menschen ermutigen, besser zu werden, anstatt sich auf die Mängel in der Gesellschaft und auf die Schwächen der Menschheit zu konzentrieren. Sie sollten zum Widerstand gegen Verhalten auffordern, das Krieg, Rassismus, Verbrechen und Fanatismus den Weg bahnt und all den Leidenschaften, welche das Menschengeschlecht degradieren.

Wenn vornehmlich Sensationen gesendet werden, also Ereignisse, welche die Menschen über ihre Instinkte ansprechen, dann erfüllt die Berichterstattung nicht die Aufgabe, die sie wahrnehmen könnte. Durch die Art, wie höchst dramatische Ereignisse präsentiert werden, ergibt sich eine kollektive Visualisation, die Energien von der gleichen Qualität in Gang setzt.
Wenn die Verantwortlichen verstehen würden, dass es besser wäre, mehr positive Ereignisse ins Licht zu rücken als die negativen, die in den täglichen Berichterstattungen präsentiert werden, dann würden sie es der Gesellschaft ermöglichen, sich aufzurichten und für eine bessere Zukunft zu sorgen.

Aufgelesen

Alles, was imponieren soll,
muss Charakter haben.

Johann Wolfgang von Goethe
deutscher Dichter, 1749-1832

Download

Allen Lesern wünsche ich ein frohes Fest und einen guten Rutsch in das Neue Jahr.

Gleichzeitig empfehle ich im Rahmen einer „systematischen Selbstrefexion“ die konkrete persönliche Jahresziel-Planung für 2015.

Der folgende Link hilft weiter:
http://www.morat-akademie.de/files/Jahreszielplanung.pdf

Newsletter