05/2013

Inhalt

  • Diesen Monat neu: Führung mal anders
  • Aufgelesen: Weisheit aus Lettland
  • Neuer Download: Die fünf Grundregeln der Führung

Diesen Monat neu: Führung mal anders

Beim Chemieriesen Lanxess ticken die Uhren anders als bei anderen großen Konzernen. Auf Leitbilder und Führungsrichtlinien wird verzichtet. Aber es gibt eine Führungsphilosophie und ein Nachwuchs-Trainingsprogramm. Es besteht aus fünf Seminaren, einem Kick-off mit dem Vorgesetzten und einem Entwicklungsplan am Ende nach dem Abschlussmodul. Vorher geht es um Klassiker wie: Kommunikation, Konflikt, Führungstechniken, Motivation und die Führungskraft als Coach.

Die Philosophie, die von Anfang an proklamiert wurde, lautet: Vertrauen und Freiraum. Für die Führungskräfteentwicklung gilt: Führungskräfte brauchen keinen Lehrer, nur Moderatoren; Entwicklung geschieht immer im Kontext, d.h. die jungen Kräfte werden von ihren Vorgesetzten unterstützt; die Grundhaltung ist Coaching, also werden auch persönliche Coachings angeboten. Zur Didaktik der Module gehört, dass es vor allem um ein gegenseitiges Lernen geht - so ist auch die kollegiale Beratung fester Bestandteil der Module.

Welche Wirkung das Programm hat, erfahren wir hier nicht. Wohl aber, was der Personalchef von den Führungskräften erwartet, nämlich das Prinzip "Freiraum und Vertrauen" zu leben. Dazu gehört auch, auf leistungsorientierte Bonussysteme zu verzichten. Alle Mitarbeiter werden am Unternehmenserfolg beteiligt, nur wer absichtlich seine Leistung verweigert, wird hiervon ausgeschlossen. Es gibt allerdings individuelle Leistungszahlungen, wobei hier konsequenterweise den Führungskräften überlassen wird, wie sie diese unter ihren Mitarbeitern verteilen.

Auch auf ein Jahresgespräch wird verzichtet, stattdessen will man eine Art Beziehungstagebuch einführen. Hier sollen Führungskraft und Mitarbeiter ihre Gespräche aus unterschiedlichen Anlässen festhalten, wenn sie dies möchten. Eine Kontrolle durch die Personaler findet nicht statt. Schöner Satz: "Die Organisation muss sich zurücknehmen. Statt direkter Intervention und Regulierung bietet sie Hilfe an..."

Mutig und sicher nicht Mainstream. Aber vielleicht bald vorbildlich?

Aufgelesen

Wer nie einen schlechten Anfang gemacht hat,
wird nie einen guten machen.

Weisheit aus Lettland

Neuer Download

Die Lanxess-Idee finde ich vorzüglich. Falls eine solch' progressive Denk- und Vorgehensweise in Ihrem Umfeld nicht möglich sein sollte, empfehle ich wenigstens die Umsetzung der "fünf Grundregeln der Führung".

Der folgende Link hilft weiter:

http://www.morat-akademie.de/files/Fuehrung.pdf

Newsletter