Ausgabe 02/2012

Inhalt

  • Diesen Monat neu: Procter & Gamble - ein Lehrbeispiel
  • Aufgelesen: Friedrich Hebbel
  • Aktuell: neuer Download

Diesen Monat neu:

Procter & Gamble steckt in einer Krise, als sein Vorstandsvorsitzender Montag früh vor seiner Bürotür in der Hauptverwaltung in Cincinnati von einem Beauftragten des Aufsichtsrats erwartet wird, der die Büroschlüssel gegen das Entlassungsschreiben tauscht. Als zwei Tage später der Nachfolger das Büro betritt, hat das obere Management sämtliche externen Termine abgesagt und harrt angst- oder erwartungsvoll in den Büros.

Richard R. Deupree hat einen klaren Auftrag: er soll Gewinn machen. Wie beginnen Sie Ihren ersten Arbeitstag in einer Firma, die Sie nicht kennen, mit diesem Ziel? Der neue Boss legt die Füße auf den Schreibtisch wie es in Amerika üblich ist, bestellt sich Kaffee, liest das Wallstreet Journal und tut sonst gar nichts. Er will mal sehen, ob andere etwas tun. Nach einer Viertelstunde bringt eine seiner Sekretärinnen eine dicke Mappe mit hausinterner Eingangspost. Nach einer weiteren Viertelstunde bringt ein Assistent einen großen Stapel Projektstudien zu geplanten Produkten und Marketingkonzepten. Nach nochmals 20 Minuten kommt ein anderer Assistent und stellt sich vor; er hat eine Menge Investitionsanträge unterm Arm, die er ablegt. 

Als die zweite Sekretärin mit drei Kilogramm externer Eingangspost hereinkommt, wundert sie sich: „Und Sie lesen immer noch Zeitung?" „Bitte", sagt ihr neuer Chef, „in einer halben Stunde möchte ich sämtliche mir direkt unterstellten Damen und Herren aus der Hauptverwaltung hier versammeln, und einen Hausmeister und einen Container." Nachdem er sich vorgestellt hat, lässt er die Runde schätzen, wie viele Seiten auf dem voll beladenen Schreibtisch liegen. Man einigt sich auf 3.000. Dann lässt er einen der Herren eine beliebige Seite aufschlagen und so vorlesen, dass alle den Inhalt verstehen. Sein Sekundenzeiger misst die Zeit dafür mit einer Minute. 3.000 Minuten sind ca. 50 Stunden - eine ganze Arbeitswoche.

„Ist das nur heute so viel, weil dieser Platz zwei Tage vakant gewesen ist, die Woche angefangen hat oder noch Monatsanfang ist?", fragt er die beiden Sekretärinnen. „Weil wir seit Montag gesammelt haben, ist es schon etwas mehr", sagt die ältere von ihnen, „aber so groß ist der Unterschied zu normalen Tagen nicht." „Gut", stellt er fest, „da ich nicht vorhabe, mehr als ein Drittel meiner Arbeitszeit hier im Büro zu verbringen, werde ich das alles nicht lesen können. Wenn ich es nicht lese, wird es meine Entscheidungen nicht beeinflussen, und wenn es meine Entscheidungen nicht beeinflusst, braucht es auch niemand zu schreiben. Dies hier ist offenbar eine Firma, deren wichtigstes Produkt beschriebenes Papier ist. Mit beschriebenem Papier verdienen wir kein Geld, sondern erhöhen unsere Gemeinkosten. 

Deshalb nehmen Sie bitte die externe Post beiseite, darüber reden wir noch, und" - an den Hausmeister - „ schieben Sie den gesamten Rest in den Container und vernichten ihn im Reißwolf." Und dann gibt er dem Sekretariat noch die Weisung, ab sofort alle hausinterne Post, die länger als eine Seite ist, ungelesen zu vernichten. „Ich lese nur noch Dinge, die auf eine Seite passen", formuliert er seinen Führungsgrundsatz. Zwei Jahre später weist die Bilanz dieser „one page company" (Eine-Seite-Firma) einen stolzen Gewinn auf.

Aufgelesen

Es erfordert oft mehr Mut,
seine Ansicht zu ändern,
als an ihr fest zu halten.

Friedrich Hebbel, 1813-1863, dt. Dramatiker und Lyriker

Aktuell: Neuer Download - Benimmregeln für Internet-Foren

Für die meisten von uns ist der gelegentliche oder regelmäßige Besuch von Internet-Foren zur Gewohnheit geworden. Der Vorteil dieser Foren liegt darin, dass man bei ganz bestimmten Themen oder Problemstellungen sehr leicht und schnell auf ein großes Maß an know-how der Teilnehmer trifft.

Leider entwickeln sich aber häufig Diskussionen, die in persönlichen Angriffen oder gar Beleidigungen enden. Dies besonders dann, wenn dieser Austausch nicht auf Erfahrungen sondern auf Meinungen beruht.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie in Foren unterwegs sind, das zeigt der neue Download, den Sie hier kostenlos herunterladen können:

http://www.morat-akademie.de/files/Netikette.pdf 

Newsletter